Ausstellung

MOBILE ARCHIVE

In Kooperation mit dem Israeli Center for Digital Art (Holon/Israel)

Bereits seit mehreren Jahren existiert am Israeli Center for Digital Art in Holon ein Archiv für Videokunst und digitale Medien. Es umfasst mittlerweile über 1.200 Titel von israelischen und internationalen Künstlern, die in der Vergangenheit im Israeli Center ausstellten oder ihre Arbeiten dem Archiv zur Verfügung stellten.

Das Projekt des Mobile Archive entstand im Rahmen von zahlreichen Gesprächen über Möglichkeiten, das Archiv für Videokunst und digitale Medien des Centers im Kunstverein in Hamburg zu präsentieren. Diskussionen über die Frage, wie es außerhalb seines ursprünglichen Kontextes als dynamische Plattform für ein breites Publikum funktionieren könnte, führten zur Idee eines wandernden Archivs, das für drei Jahre Kunstinstitutionen in Europa, auf dem Balkan und im Mittleren Osten bereist. In den letzten anderthalb Jahren war das Mobile Archive bereits am WYSPA/Danzig, in der Galerija Nova/Zagreb, der Skuc Gallery/Ljubljana, der Maribor Art Gallery/Maribor und der Klasse von Adrian Paci (Universita Iuav/Venedig) zu Gast. Neben einer Präsentation als öffentlich zugängliche Videobibliothek, die von einem Screeningprogramm begleitet wird, erweitern die Gastgeberinstitutionen den Archivbestand um jeweils 25 Videoarbeiten.

Wir freuen uns sehr, das Mobile Archive mit den Neuzugängen der letzen Stationen in der Halle für Kunst zu präsentieren. Besucher haben für drei Wochen die Gelegenheit über 1200 internationale Videoarbeiten frei zu wählen und zu sichten, darüber hinaus werden der Sammlung in einem zweiten Teil der Ausstellung täglich wechselnde Filmprogramme mit neu hinzugefügten Arbeiten gegenübergestellt, die von Ola Grzonkowska (WYSPA/Danzig), Natasha Ilic (Galerija Nova/Zagreb), Alenka Gregoric (Skuc Gallery/Ljubljana) u. a. kuratiert wurden.

Das Archiv umfasst Arbeiten von Vahram Agasyan, Boaz Arad, Artist Without Walls, Yael Bartana, Yossi Atia & Itamar Rose, Guy Ben-Ner, Big Hope, Johanna Billing, Irina Birger, Candice Breitz, Nine Budde, Eitan Buganim, Lenka Clayton & James Price, Ofri Cnaani, Keren Cytter, Margit Czenki & Christoph Schäfer, Effi & Amir, Jumana Emil Abboud, Jack Faber, Jeanne Faust, Ido Fluk, Orit Freilich, Friedberg & Alona & Orenstein, Limor, Dani Gal, Amit Goren, Hagar Goren, Marina Grzinic & Aina Smid, Samuel Hopkins, Ana Husman, Hurani Khaled & Miri Segal, IRWIN, Shosh Israeli, Sandra Ivekovic, Liliana Kadichevski, Uir Katzenstein, Zohar Kfir, Lutz Krüger, Koken, Ergun, Eva Könnemann, Nina Könnemann, Kordowa Group, Sigalit Landau, Yaron Lapid, Joachim Lengerer, Dana Levy, Mark Lewis, Armin Linke, Little Warsaw, Hila Lulu Lin, David Maljkovic, Suleiman Mansour, Eva Meyer & Eran Schaerf, Ohad, Milshtein, Ariel Mioduser, Avi Mograbi, Multiplicity, Anneke Nuijen & Florian Huettner & Till Krause, Adrian Paci, Stefan Panhans, Shwon Paz, Nira Pereg, Phei Cho, Erich Pick, Ariela Plotkin, Renata Poljak, Maria Pomiansky, Gilad Ratman, Michal Rothschild, Lezli Rubin Kunda, Sala Manca Group, Sandra Schäfer, Eske Schlüters, Jochen Schmith, Ruti Sela, Ran Slavin, Chen Steinberg, Nurit Sharett, Ran Slavin, Doron Solomons, Hito Steyerl, The Yes Man, Michael Trigilio, Gal Tushia, Anan Tzukerman und vielen Anderen.

Herzlichen Dank an:
Land Niedersachsen, Stadt Lüneburg, Lüneburgischer Landschaftsverband, Israeli Center for Digital Art

zurück