Veranstaltung

FLOSS IN LÜNEBURG

FLOSS ist eine interdisziplinäre Künstlershow, die mit ungewöhnlichen Aktionen all jene Passionen, Grenzsprengungen und Einfälle auf die Bühne holt, die normalerweise außerhalb des Rampenlichts stehen. Bislang waren Zeichnungen und Pudelzucht ebenso wie Videovorführungen, absonderliche Architekturen und Rap-Performances Gegenstand der zehnminütigen Kurzbeiträge, die die Moderatoren Eric-Jan de Geer und Anne Wenzel zu einer fließend-dichten Dramaturgie verweben. Die konkrete Themenwahl eines jeden Abends variiert nach Ort und Kontext, da die Initiatoren und Koordinatoren des Projektes – Frederiek Benemma, Wim Bosch und Gerlof Hammersema – die Show immer wieder neu aus niederländischen und lokalen Beiträgen zusammensetzen. Thema bei »FLOSS in Lüneburg« ist im Zusammenhang von »Space Revised #3. What if This Was a Piece of Art?« der Anspruch und die Arbeitsweise von FLOSS selbst: FLOSS zielt darauf, die Grenzen zwischen Kunst und Alltag auszuloten um sie auszuhebeln, und ist damit eine Variante jener Praxis, die die aktuelle Ausstellung in Halle für Kunst verfolgt.

Organisiert wird FLOSS von der niederländischen Kunstinitiative Stichting Voorheen De Gemeente (VHDG), die ihre Basis in Groningen und Leeuwarden hat und FLOSS seit 2002 in verschiedenen Städten an über 20 Abenden auf die Bühne brachte.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen von:
»Space Revised #3. What if This Was a Piece of Art?«
16. Mai – 12. Juli 2009

zurück