Veranstaltung

«WHAT IS THE DIFFERENCE BETWEEN A SHEETROCK CEILING, LEFT PAINTED OR UNPAINTED – WHICH IS QUITE BEAUTIFUL IF DONE WELL – THE DIFFERENCE BETWEEN THIS, AND A PIECE OF SCULPTURE? WHETER YOU CALL A CEILING »A CEILING« OR »A PIECE OF ART,« IF IN EFFECT IT IS A CEILING, IS ONLY OF INTEREST TO THOSE WHO HAVE THAT QUESTION«

Vortrag von Ilya Lipkin im Rahmen der Reihe »Beau travail«

In seinem Vortrag geht Ilya Lipkin mit einigen Anmerkungen auf die Arbeitsteilung in der zeitgenössischen künstlerischen Produktion ein. Derzeit funktioniert kritische Selbstreflektion zunehmend als bloßes Zeichen fuer die Vertrautheit und die Verbindung mit dem aktuellen Diskurs. Wie können wir erneut beginnen Fragen zur Arbeit, zum (Kunst)Werk und der Expropriation von Wert zu stellen? Mit Fokus auf diejenigen Strukturen, die es einem Kunstwerk erlauben, die institutionelle und soziale Legitimation zu erlangen, um überhaupt als solches betrachtet zu werden, versucht der Vortrag, die sogenannte künstlerische Arbeit mit Arbeit im größeren gesellschaftlichen Zusammenhang zu verbinden. Unter Bezug auf historische Vorläufer und seine eigene Praxis wird Ilya Lipkin im Kontext aktueller Entwicklungen über diese veränderlichen Verhältnisse sprechen.

Ilya Lipkin (*1983) ist ein in Riga, Lettland, geborener bildender Künstler und Autor. Er absolvierte das Whitney Independent Study Program und ist der Autor von »A Lie That Presents Itself as Truth is a Lie, But a Lie That Presents Itself as a Lie is a Goddamn Truth, and Belongs in the Museum«, einer Sammlung von Kurzprosa und Essays. Seine Schriften erschienen u. a. im MUTE Magazine; sein Werk wurde an verschiedenen, internationalen Ausstellungsorten gezeigt, u. a. Overgaden Institut for Samtidskunst in Kopenhagen (2011), Hamburger Bahnhof in Berlin (2011), Printed Matter (2007) und Participant Inc (2006) in New York.

Die Vortragsreihe wurde großzügig gefördert durch das Land Niedersachsen, die Sparkasse Lüneburg, den Lüneburgischen Landschaftsverband, die Hansestadt Lüneburg und die Lüneburger Buergerstiftung.

zurück