Veranstaltung

Matt Mullican: Lecture Performance «That Person»

MM

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit Ende der 1970er Jahre hat Matt Mullican (*1951 in Santa Monica, Kalifornien) sich intensiv mit Performances unter Hypnose beschäftigt. Sein Interesse an der Trance wurde durch seine Arbeit mit der Strichfigur Glen geweckt, die eine Art alter ego des Kuenstlers darstellt. In modellhaften Strichzeichnungen begann Mullican, die Existenz der von ihm geschaffenen Figur zu beweisen: Indem er das fiktive Leben Glens zeichnerisch dokumentierte, gewann die Figur zunehmend ein Eigenleben. Mit dieser umfangreichen Zeichnungsserie versuchte er, dem Verhältnis von künstlerischer Arbeit und Prozessen der Projektion auf die Spur zu kommen.
In den 1980er Jahren stand demgegenüber die Entwicklung eines komplexen Zeichensystems im Zentrum von Mullicans Interesse, das den Anspruch einer umfassenden Kosmologie hatte. Doch griff er 1996 das Hypnoseprojekt mit einer Serie von 15 Performances in Brüssel wieder auf, die er auf Video festhalten ließ. Im Zustand der Trance vertritt Mullican seither jene andere Person, ueber die er als Figur in seinem Werk nachdenkt. Durch sie möchte Mullican das Leben als ein aus unseren Erinnerungen und Fantasien wachsendes Gebilde erfahrbar machen. Dabei geht es ihm nicht um einen subjektiven psychoanalytischen Prozeß, sondern um typische Situationen, in welchen – innerhalb eines Kontexts bedeutungsvoller Symbole – gehandelt wird.

Arbeiten und Performances von Matt Mullican (lebt in Berlin), wurden seit den frühen 1970er Jahren u.a. präsentiert im Museum of Modern Art, New York (2012), im Haus der Kunst, München (2009/2011), im Metropolitan Museum of Art, New York (2009), im Museum of Contemporary Art, Los Angeles (2005), im Stedellijk Museum, Schiedam, Niederlande (1998), in der Nationalgalerie, Berlin (1995/1997). Matt Mullican, der an der nächsten Biennale in Venedig (2014) teilnehmen wird, lehrt an der Hochschule für bildende Kuenste, Hamburg (HFBK).

Die Lecture-Performance fand im Rahmen der Ausstellung „Will Benedict – TV Dinner: The Narcissism of Minor Differences“ (14. Dezember 2013 – 09. Februar 2014) statt.

Grosszügig gefördert durch das Land Niedersachsen, das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Wien, den Lüneburgischen Landschaftsverband sowie die Hansestadt Lüneburg.

logo_lueneburg

zurück