Veranstaltungsreihe

Sketch I Mit Musikperformances von Enver Hadzijaj, Rosa Rendl und Steven Warwick

 

Sonntag, 24. März 2019, 16 Uhr

Ort: Halle für Kunst Lüneburg, Reichenbachstrasse 2, 21335 Lüneburg

Eintritt frei

Sketch I und II ist eine Musikperformancereihe, die den Versuch unternimmt, ein fluides Verständnis von künstlerisch-musikalischen Produktionsformen anhand unterschiedlicher Musik- und Soundperformances zu skizzieren. So zeichnen sich die teilnehmenden Künstler*innen in ihrer Arbeitsweise dadurch aus, dass sie sich irgendwo zwischen Musik, Sound, Performance und Bildender Kunst ansiedeln und deren Materien miteinander verbinden. Die institutionalisierten Grenzen zwischen den Disziplinen der »Kunst» und der »Musik» oder den Bezeichnungen »Künstler*in» und »Musiker*in» werden dadurch auf ein zeitgemäße Sinnhaftigkeit hin überprüft und in Frage gestellt. Sketch I ist der erste Teil einer zweiteiligen Musikperformancereihe. Der zweite Teil mit Luzie Meyer, Dawn Mok, sputiamo und X findet am 28. April 2019 in der Halle für Kunst Lüneburg statt.

Das Programm wurde zusammengestellt von Florentine Muhry.

Enver Hadzijaj (*1980, Langen) ist Artdirektor, Künstler und Gründer des Kunstraums Beach Office, Berlin. Seine Arbeiten wurden u.a. gezeigt bei Cleopatra’s, New York (2017); im Issue Project Room, New York (2017); in der Schinkel Klause, Berlin (2016). Dj-Sets / Musik u.a. in der Kunsthalle Wien, Wien (2018); im Café Oto, London (2017); in der Glasgow School of Art, Glasgow (2017); im Trap, Antwerpen (2015) und im Fluc, Wien (2015).

Arbeiten von Steven Warwick (*1981, Boston, England) wurden u.a. ausgestellt beim Institute of Contemporary Arts, London (2019, 2016); in den KW Institute for Contemporary Art (2018); bei Cleopatra’s, New York (2017); bei Beach Office, Berlin (2017); bei Balice Hertling, New York (2015). Als Musiker, der unter eigenem Namen arbeitet, ehemals »Headsick», produziert und performete er ein hybrides Live- / DJ-Set. Er veröffentlichte unterschiedliche Aufnahmen mit dem Club / Experimental-Label PAN und spielte im Berghain, Berlin (u.a. 2016, 2018); auf dem London Contemporary Music Festival (2018); bei LAMPO / Stony Island Arts Bank, Chicago (2017); im Issue Project Room, New York (2017); in der Bergen Konsthall (2016). Seine Texte wurden in Artforum, in Texte zur Kunst, in Frieze, in Spike und in Urbanomic veröffentlicht. Er hat mit DeForrest Brown Jr. unter dem Namen Elevator to Mezzanine zusammengearbeitet und mit der Schriftstellerin Nora Khan die audiovisuelle Performance-Vortragsreihe »Fear Indexing the X-Files» produziert, die 2017 von Primary Information als Buch herausgegeben wurde.

Die Musikreihe sowie das Jahresprogramm der Halle für Kunst Lüneburg basiert auf der großzügigen Förderung durch das Land Niedersachsen, die Sparkassenstiftung Lüneburg und die Hansestadt Lüneburg.

 

zurück