Veranstaltung

Videolounge: «Ursula Biemann (Zürich) und Antje Schiffers (Berlin)»

Antje Schiffers „Chicahuaxtla“, Mexico 1998 (Vortrag)
Antje Schiffers hat über ihre Erfahrungen während eines Arbeitsaufenthalts in Chicahuaxtla, Mexiko gesprochen. Chicahuaxtla ist ein Dorf im Staat Oaxaca auf 3000 m Höhe. Die Abenteuer- und Selbsterfahrungslust haben Antje Schiffers an diesen Ort gebracht, an dem sie ganz in Tradition der Ethnografen bzw. Expeditionsbotanikers aus den 70er Jahren sich selbst und ihre Umwelt reflektierte und dokumentierte.

Ursula Biemann „Performing the Border“ ,1999 (Video)
In ihrem vierzigminütigen Videoessay „Performing the Border“ geht die Züricher Künstlerin Ursula Biemann am Beispiel von Ciuaded Juarez (Mexiko), einem Grenzort zur USA, der Frage nach, welche Körper, Identitäten und Geschlechter die globale High-Tech-Industrie an ihrem unteren Ende hervorbringt. Der Subtext zum Video liefert die mexikanische Künstlerin und Aktivistin Berta Jottar, die in regelmässigen Abständen in Porträtaufnahme oder aus dem Off sprechend erscheint, sowie der namentlich nicht erwähnte Theoretiker Mark Seltzer.
Performing the Border ist ein vielstimmiger, visuell heterogener Dialog, in dem eigene Video- und Filmrecherchen aus den Jahren 1998 und 1988, Interviews mit Vertreterinnen lokaler Frauenorganisationen, Fernsehclips über die Grenze und von Firmen wie Philips sowie die Polizeidokus der Serienmorde dicht ineinander verwoben sind. Die Ästhetik des Videos suggeriert unausgesprochen, dass der Grenzort Ciuaded Juarez über seine exemplarische Bedeutung als Ort der Ausbeutung im Kontext der neuen internationalen Arbeitsteilung und der Hochtechnologie hinaus eine Metapher für die Performanz und Konstruktion von Körpern, Geschlechtern, Identitäten, Nationen und Kapital überhaupt ist. (Yvonne Volkart)

zurück