Veranstaltung

SOUND-WORKSHOP MIT DANI GAL

Alles was wir von der Welt wissen, wissen wir aus den Medien. Doch woher wissen wir, dass die Welt, die in den Medien erzählt wird, auch wirklich Wirklichkeit ist, und keine Fiktion? Im Rahmen seiner Ausstellung in der Halle für Kunst bietet Dani Gal am 4. Mai um 15 Uhr Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, in einem Sound-Workshop seine Arbeit kennen zu lernen. In kleinen Gruppen werden Alltagsgeräusche digital aufgenommen und anschließend zusammen mit dem Künstler verfremdet und zu Sound-Collagen montiert. Die Kinder und Jugendlichen können mit Sampling-Techniken experimentieren und lernen so eine grundlegende Methode der künstlerischen Arbeiten Dani Gals als auch der inszenierten Berichterstattung in den Massenmedien kennen.

Ausgangsmaterial der Arbeiten von Dani Gal (*1975, Israel) bilden historische Dokumente, Medienberichte und Interviews, die er in raumgreifende, formal reduzierte Ton-, Bild- und Videoinstallationen überführt und aktualisiert, um sie auf ihre vermeintliche Eindeutigkeit hin zu befragen. Sein Interesse ist dabei insbesondere auf einzelne Stimmen im polyphonen Prozess des Erzählens gerichtet, auf die darüber sichtbar werdende Subjektivität und Fiktionalität spezifischer, vergangener Ereignisse. Die in diesem Vorgang aufklaffende Lücke zwischen dem Geschehnis und seiner heutigen Darstellung steht im Vordergrund von Gals Untersuchungen – eine Lücke, die stets zwischen kollektiver und subjektiver Erinnerung oszilliert, zwischen dem Ereignis selbst und den dieses dokumentierenden Zeugnissen.

Der in Berlin lebende Künstler Dani Gal wurde 1975 in Jerusalem geboren. Nach seinem Studium der bildenden Künste an der Bezalel Academy for Art and Design/Jerusalem, studierte Gal an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste Städelschule, Frankfurt/Main und der Cooper Union for the Advancement of Science and Art in New York City. Neben Gruppenausstellungen im Kunstmuseum Bonn (2008), in der Deutschen Guggenheim Berlin (2008), im Portikus Frankfurt/Main (2007), der Kunsthalle Exnergasse (2006), dem Kunsthaus Baselland (2006) und der Halle für Kunst (2006), wurde Gal im Jahr 2008 mit dem Villa-Romana-Preis ausgezeichnet. Zurzeit ist er Stipendiat der Künstlerstätte Schloss Bleckede.

Alle Kinder und Jugendlichen, die neugierig auf Dani Gal und seine Arbeiten sind sowie Lust dazu haben, mit Sampling-Techniken zu experimentieren, sind herzlich eingeladen, an dem Sound-Workshop teilzunehmen. Da die Teilnehmerzahl auf 8 begrenzt begrenzt ist, bitten wir um eine vorherige Anmeldung.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen von:
»Dani Gal – CHANTING DOWN BABYLON«
29. März – 10. Mai 2009

Herzlichen Dank an: Land Niedersachen, Stiftung Kunstfonds, Lüneburger Bürgerstiftung, Stadt Lüneburg, Lüneburgischer Landschaftsverband, Freymond-Guth & Co. Fine Arts

zurück