Veranstaltung

FILMVORFÜHRUNG „AMBOY“ (2015) & „EPISODES OF STARLIGHT“ (2010 − 2012) VON FRANCES SCHOLZ

 

still_1
Ort: Scala Programmkino, Apothekenstraße 17, 21335 Lüneburg

 

Im Rahmen der Ausstellung „Fantasie“ präsentiert die Halle für Kunst Lüneburg zwei Filme der US-amerikanischen Künstlerin und Filmemacherin Frances Scholz. Episodes of Starlite (2010 – 2012) erzählt in fünf Episoden die Geschichte eines imaginären Kontinents, auf dem die Vorherrschaft der Männer aufgebrochen ist und sich in einer alternativen, vom Matriarchat dominierten Gesellschaft aufgelöst hat. Episodes of Starlite versucht jedoch nicht nur eine Geschlechterschreibung jenseits üblicher Normen und Zuschreibungen, sondern bricht zudem mit filmischen Konventionen des klassischen Fantasy-Genres. In Amboy (2015) hingegen begibt sich eine Filmemacherin auf die Suche nach den Spuren des in Los Angeles verstorbenen Künstlers Amboy und trifft dabei auf mysteriöse Gestalten und real existierende Personen aus der Welt der Kunst, Musik und Literatur. Amboy ist jedoch nicht nur die filmische Dokumentation der Suche nach einer – wie sich herausstellen soll – erfundenen Künstlerfigur, sondern auch der Name eines abgelegenen Ortes in der Mojave-Wüste. So verdichten sich im Film, der sich dem Vokabular des Dokumentar-, Spiel- und Amateurfilms ebenso bedient wie das des B-Movies, verschiedene Erzählstränge zu einem nicht mehr trennscharfen Hybrid aus Fiktion und Realität. Episodes of Starlite basiert auf einem Text von Mark von Schlegell. Das Drehbuch von Amboy ist in Zusammenarbeit von Mark von Schlegell und Frances Scholz entstanden. Frances Scholz wird bei der Filmvorführung anwesend sein.

Frances Scholz ist Malerin und Filmemacherin und seit 2002 Professorin an der Hochschule für bildende Künste, Braunschweig. Ihre Arbeiten wurden u.a. gezeigt im Museum Ludwig Köln, im CCA Wattis Institute San Francisco, im Bonner Kunstverein, im MOCA Los Angeles und in der Chisenhale Gallery London. Sie lebt in Köln.

Die Ausstellung „Fantasie“ mit Arbeiten von Henning Bohl, Nicola Brunnhuber, Stephan Dillemuth, Isabelle Fein, Jutta Koether, Chris Kraus, Frances Scholz, Anne Speier und Raphaela Vogel ist noch bis zum 18. Juni 2016 in der Halle für Kunst Lüneburg zu sehen.

 

logoleiste
zurück